Projekt: „…dahin wie ein Schatten“

Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz und Erinnerungsprojekt für die Lübecker jüdischen Geschwister Hanna und Herrmann Mecklenburg.

Ein Kooperationsprojekt des Ostsee-Gymnasiums Timmendorfer Strand und der Cesar-Klein-Schule Ratekau

Das Projekt beginnt:
Vorbereitungstreffen: 21.08/22.08.2021

  

Die Teilnehmer des Erinnerungsprojekts
Am Wochenende 21.08 und 22.08 trafen sich die 20 Schülerinnen und Schüler, die sich freiwillig für die Teilnahme an dem Erinnerungsprojekt für die jüdischen Geschwister Mecklenburg aus Lübeck gemeldet haben, in der Cesar-Klein-Schule in Ratekau mit den Lehrkräften Frau Finke-Schaak (OGT), Herr Knebel und Frau Düppe (CKS) sowie mit der Filmmacherin Katharina Spuida-Jabbouti.

Dieses erste Wochenende haben wir genutzt, um uns auf unsere Fahrt zur Gedenkstätte Auschwitz, die vom 14. – 21. September 2021 stattfinden wird, vorzubereiten.

Die Teilnehmer


Bei der diesjährigen Fahrt nach Auschwitz wollen wir uns auf die Spuren von jüdischen Lübecker Familien begeben, die in Auschwitz ermordet wurden und ihnen wieder Namen und Gesicht geben.
Unser Workshop begann damit, dass sich jeder mit einem mitgebrachten Gegenstand/Foto, welcher einen hohen Wert für die eigene Familie hat, vorstellte. So wurde beispielsweise ein Taufkleid, das ca. 200 Jahre alt war, mitgebracht oder ein kostbarer Ring, der jeweils zur Konfirmation an die nächste Generation weitergereicht wird. Diese Vorstellungsrunde war sehr persönlich, es wurden viele sehr berührende Geschichten erzählt und es flossen auch ein paar Tränen. Damit kein falscher Eindruck erweckt wird, wir haben viel an diesem Wochenende zusammen gelacht. Dieser sehr berührende Einstieg hat eher dazu geführt, dass wir uns direkt etwas näher gekommen sind und das „Eis“ schnell gebrochen war.
Danach teilten wir uns in fünf Gruppen auf (jeweils gemischte Gruppen mit Schüler und Schülerinnen von beiden Schulen.)

 

Vortrag über die Familie Prenski: Luka Streich (OGT) und Paula Lücke (CKS)


Jede Gruppe erhielt Material über fünf verschieden jüdische Familien aus Lübeck: Die Familie Mansbacher, die Familie Daicz, die Familie Prenski, die Familie Katz und die Familie Mecklenburg. Unsere Aufgabe war es nun, einen Zeitstrahl zu entwerfen, auf dem die wichtigsten Ereignisse während des Nationalsozialismus in Beziehung zu den einzelnen Familien gesetzt wurden. Welche Folgen hatte z. B. das Gesetz über den Ausschluss jüdischer Kinder von deutschen Schulen für die einzelnen Familien oder welche Folgen hatte die Reichspogromnacht ganz konkret für sie.

 

Vortrag über die Familie Daicz: Jonas Frenz (OGT), Wessem Alotba (CKS) und Tillmann Oldenburg (OGT)

 
Jede Gruppe arbeitete in einem Raum und entwarf ein riesiges Wandplakat. Wir aßen gemeinsam zu Mittag und erhielten zwischendurch Nervennahrung von den Lehrkräften.

 

Die Kamera ist immer dabei (Filmmacherin Katharina Spuida-Jabbouti)

 
Zum Abschluss am ersten Tag haben wir einen Film über Sara Atzmon, eine Überlebende des Holocausts, geschaut. Sara Atzmon lebt heute in Israel, sie hat 2018 das OGT zum Holocaust-Gedenktag besucht. In dem Film wurde gezeigt, wie Frau Atzmon bis heute, mit über 80 Jahren, alles gibt, um auf die unterschiedlichsten Weisen ein Bewusstsein für den Holocaust zu schaffen.

Zuhörer


Am Ende des ersten Tages tauschten wir uns kurz über unsere Eindrücke bezüglich des Films aus.
Am zweiten Tag hat jede Gruppe „ihrer Ausstellung“ den letzten Schliff gegeben und ihre Präsentation geübt. Wir waren alle ein bisschen aufgeregt, da unsere „Forschungsarbeit“, also unsere Vorträge über die jeweiligen Familien, gefilmt werden sollten. Um 13.00 Uhr begannen unsere Vorträge über das Schicksal der fünf Lübecker jüdischen Familien.

Der Bildhauer Winni Schaak im Gepräch mit den Teilnehmerinnen

Mittlerweile war der Bildhauer Winni Schaak dazugekommen und hörte sich unsere Ergebnisse an.
Im Anschluss daran haben wir mit dem Bildhauer Ideen gesammelt, wie ein Erinnerungsmahnmal für die Geschwister Mecklenburg aussehen könnte. Unsere Vorschläge wurden gesammelt – wir werden daran beim nächsten Treffen weiterarbeiten.

 

Erste Ideen für das Erinnerungsmahnmal für die Geschwister Mecklenburg

 

Fortsetzung folgt...

Justus Gottschlich, Q1b